Welcher Rasenmäher ist der richtige für meinen Garten?

Spindelmäher

Spindelmäher
Spindelmäher © GARDENA

Geschichte der Spindelmäher

Die Spindelmäher stellen die Ursprungsform der heutigen Rasenmäher dar und wurden bereits um 1840 erfunden. Durch sie fand eine Revolution in der Rasenpflege statt, konnte der Rasen von nun an doch sehr präzise und vor allem gleichmäßig auf die gewünschte Länge gebracht werden. Im Laufe der Zeit entwickelten sich aus den handbetriebenen Spindelmähern die moderneren, motorbetriebenen Rasenmäher. Der Spindelmäher selbst hat sich bis heute in der Funktionsweise hingegen kaum verändert. Eine Übersicht der aktuellen Modelle bietet Ihnen unser übersichtlicher Spindelmäher Vergleich 2017.

Funktionsweise von Spindelmähern

Ein Spindelmäher besteht aus einer waagerechten Achse auf zwei Rädern, mit deren Hilfe die Spindel während der Bewegung in Rotation gebracht wird. Daran befestigt ist der lange Führungsholm, mit dem der Mäher geschoben und manövriert wird. Auf der Spindel selbst befinden sich in einer leichten Schraubenlinie verlaufende Schneidmesser. Diese rotierenden Schnittblätter laufen parallel an einem feststehenden Gegenmesser vorbei und schneiden im Scherenprinzip die erfassten Grashalme sauber ab. Durch eine Verstellung des Gegenmessers kann auch bei diesem Rasenmäher-Typen die gewünschte Schnitthöhe eingestellt werden.

Schneidmesser und Schnittbreite

Die Schnittqualität eines handgeführten Spindelmähers hängt vor allem von der Anzahl der Messer ab. Die meisten Geräte besitzen in der Regel vier bis sechs Schneidmesser, teurere Spindelmäher auch schon mal mehr. Für den heimischen Garten erhältliche Modelle haben zudem meist eine Schnittbreite zwischen 30 und 45 Zentimetern. Außerdem gibt es Rasentraktoren, bei denen Spindelmesser als mehrere Mähwerke nebeneinander arbeiten.

Am hinteren Teil des Spindelmähers befinden sich außerdem als Abstandshalter dienende Stützrollen. Durch sie kann bei einem wechselseitigen Mähen der Rasenfläche das beliebte Streifenmuster von Fußballplätzen erreicht werden.


Alle Spindelmäher Berichte »

Wann sollte ich mir einen Hand-Rasenmäher anschaffen?

Spindelmäher haben ein geringes Gewicht

Im professionellen Bereich kommen Spindelmäher vor allem auf Sportplätzen, Golfplätzen oder in Parks zum Einsatz. Aber auch viele private Gartenbesitzer verwenden gerne die handgeführten Mäher für einen präzisen Rasenschnitt. Besonders bei Engländern ist diese Art von Hand-Rasenmähern immer noch sehr beliebt, ermöglicht er doch den berühmten englischen Rasen.

Sollten auch Sie sehr viel Wert auf einen gepflegten Rasenschnitt legen, der eine Höhe zwischen 20 und 40 Millimetern beträgt, so sollten Sie die Anschaffung eines Spindelmähers in Betracht ziehen. In der Regel lassen sich damit Rasenflächen bis ca. 200 m² noch sehr gut mähen. Elektrisch betriebene Geräte ermöglichen allerdings auch erheblich größere Flächen bis 500 m². Darüber hinaus sollten Sie eher zu einem normalen Rasenmäher, Rasenroboter oder Traktor greifen, da ansonsten der Zeitaufwand für das Mähen enorm ansteigt. Das Grundstück sollte zudem möglichst eben sein.

Bei sehr kleinen oder verwinkelten Grundstücken kann ein Spindelmäher ebenfalls sinnvoll sein, da er im Vergleich zu zweiachsigen Rasenmähern erheblich leichter und schmaler ist. Die schonende Mähmethode von Spindelmähern ist zudem gut für das Wachstum Ihres Rasens.

Auch preislich schneiden diese handlichen Gartengeräte selbstverständlich besser ab. Da so gut wie keine Lärmbelastung stattfindet, kann mit einem Spindelmäher auch rund um die Uhr gemäht werden, ohne Rücksicht auf die Nachbarn nehmen zu müssen.

 

Vorteile von Spindelmähern

  • Sehr präziser und schonender Schnitt
  • Geräuscharmes mähen
  • Niedriger Anschaffungspreis

Nachteile von Spindelmähern

  • Nicht für große Grundstücke geeignet
  • Der Rasen sollte häufiger gemäht und gegebenenfalls bewässert werden
  • Hohes Gras lässt sich nur schwer mähen
 

Welche Arten von Spindelmähern gibt es?

Spindelmäher sind eingeklappt platzsparend

Im Bereich der Spindelmäher muss man zwischen händisch und elektrisch angetriebenen Modellen unterscheiden. In den meisten Fällen reicht ein einfacher Mäher aus. Für größere Rasenflächen bietet es sich allerdings an, einen akkubetriebenen Spindelmäher zu wählen, der einem bei der Mäharbeit unterstützt.

Einige Spindelmäher enthalten im Lieferumfang einen Grasfangkorb, der das frisch gemähte Gras direkt auffängt und Ihnen das nachträgliche Harken erspart. Teilweise können Geräte auch mit einem Fangsack als Zubehör nachgerüstet werden. Soll das Schnittgut als Mulch auf dem Rasen verbleiben, können Sie diesen bei Bedarf vom Gerät lösen.

Welche Hersteller bieten Spindelmäher an?

Viele Rasenmäher-Hersteller haben auch Spindelmäher im Angebot. Bekannte Hersteller mit vielen Modellen sind unter anderem AL-KO, Einhell, Hecht und Gardena. Aber auch Bosch und WOLF-Garten haben einige Hand-Rasenmäher in ihrem Sortiment. Eher unbekannt sind die Hersteller Fiskars und Skil.

Wartung und Pflege eines Spindelmähers

Durch den vergleichsweise einfachen Aufbau eines Spindelmähers ist die Pflege denkbar einfach. Nach dem Mähen sollte der Rasenmäher mit einem Wasserschlauch von Grasresten gesäubert und anschließend trocken aufbewahrt werden. Je nach Häufigkeit des Mähens sollten die Schneidmesser regelmäßig nachgeschärft werden. Einige Hersteller haben hier mitgedacht und selbstschärfende Messer verbaut, so dass hier keine Wartung notwendig wird.

Spindelmäher im Video

Zur Bestseller-Liste »
bei amazon.de
Cookies erleichtern die Bedienung unserer Website. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK