Welcher Rasenmäher ist der richtige für meinen Garten?

Rasen-Mähroboter / Rasenroboter

Rasen-Mähroboter / Rasenroboter
Rasen-Mähroboter © Bosch

Was genau ist ein Mähroboter?

Futuristisches Design und moderner als modern: Ein Rasenmäher der aussieht als käme er aus der Zukunft. Besonderen Komfort versprechen sogenannte Mähroboter, die Ihre Rasenfläche selbstständig und ohne menschliche Führung mähen. Vor einigen Jahren noch undenkbar, ist es heute möglich seinen Rasen vollkommen autonom mit Hilfe eines Mähroboters mähen zu lassen. Einmal installiert und konfiguriert mäht der kleine Gartenhelfer die komplette Rasenfläche selbständig zu den eingestellten Zeiten. Die meisten Modelle setzen dabei auf einen sogenanntes Begrenzungs- bzw. Orientierungskabel, welches auf oder im Rasen verlegt wird und dem Mähroboter anzeigt, in welchem Bereich er mähen soll.

Arbeitsweise eines Mähroboters

Bei Mährobotern gibt es verschiedene Strategien wie der Rasen gemäht wird. Setzen einige Hersteller auf ein zufälliges Schnittmuster, bei dem der Rasenmäher scheinbar willkürlich den Garten abfährt, setzen andere auf eine Mähstrategie in parallelen Bahnen. Beide Arbeitsweisen haben ihre Vorteile und sorgen für ein gutes Ergebnis. Welches Modell hier am besten abschneidet, erfahren Sie in unserem umfangreichen Mähroboter Vergleich 2017.

Mit Hilfe eines Akkus, der von Solarzellen gespeist werden kann oder an einer Ladestation automatisch nachgeladen wird, beziehen die Rasenmäher die dafür benötigte Energie – so lange, bis der Akku fast leer ist. Dann fahren sie selbstständig zur Ladestation, um sich wieder aufzuladen. Den Mähroboter können Sie leicht dahingehend programmieren, dass er seine Arbeit während Ihrer Abwesenheit zu einem bestimmten Zeitpunkt beginnt. Ersparen Sie sich so die lästige Mäharbeit und genießen Sie nach Ihrer Rückkehr das Werk „seiner“ Arbeit.


Alle Mähroboter Berichte »

Für wen lohnt sich die Anschaffung eines Rasenroboters?

Mähroboter im Garten

Sind Sie die lästige und manchmal fast wöchentliche Mäharbeit satt oder möchten Sie Ihre Freizeit lieber mit sinnvolleren Dingen verbringen, dann sollten Sie über die Anschaffung eines Mähroboters nachdenken. Wichtigste Voraussetzung hierfür ist allerdings ein geeigneter Garten.

Für welche Rasenflächen und Gärten sind Mähroboter geeignet?

Die zu mähende Rasenfläche sollte möglichst ebenerdig angelegt und nicht so verwinkelt sein, sonst besteht die Gefahr, dass der Rasenroboter irgendwie „hängen“ bleibt. Außerdem liegt die maximale Größe bei den meisten Mährobotern aus dem Endkundenbereich bei ca. 400 bis 500 m². Vereinzelt schaffen Modelle auch schon bis zu 1.000 m².

Der Mähroboter mit Akku-Antrieb mäht den Rasen von alleine

Auf eventuell auftauchende Hindernisse wird durch eingebaute Sensoren schnell und flexibel reagiert. In den meisten Fällen wird die zu mähende Fläche durch ein eingegrabenes oder ein mit Hilfe von Befestigungsheringen verlegtes induktives Stromkabel begrenzt. Dieses ist innerhalb von 2 -3 Wochen für Sie unsichtbar im Rasen eingewachsen. Diese Begrenzung erkennt der Roboter und arbeitet so ohne jegliche menschliche Mühe, für Sie entspannt, leise, umweltfreundlich und ohne Abgase einen Bereich ab. Genießen Sie Ihrer Freizeit mit einem Mähroboter als Gärtner, der für ein schönes optisches Erscheinungsbild der Rasenfläche sorgt.

Rasenroboter sind sogenannte Mulchmäher. Das bedeutet, es fällt bei regelmäßigem Rasenschnitt immer nur sehr kleine Mengen Gras an, die auf der Rasenfläche liegenbleiben kann und so als natürlicher Rasendünger fungiert. Durch das regelmäßige Mähen reicht die Akku-Leistung der Geräte vollkommen aus, da immer nur die oberen Spitzen des Rasens gemäht werden müssen.

 

Vorteile von Rasen-Robotern

  • Mäht vollkommen selbständig
  • Leise Arbeitsweise
  • Umweltfreundlich, stromsparend und effizient
  • Erkennt Hindernisse automatisch
  • Lädt sich automatisch wieder auf
  • Gemähtes Gras verbleibt als Mulch auf der Fläche
  • Diebstahlschutz durch Alarmsystem und PIN-Code

Nachteile eines Mähroboters

  • Hohe Anschaffungskosten
  • Die meisten Modelle erfordern einen hohen Installationsaufwand
  • Nicht für alle Rasenflächen geeignet
  • Eher für kürzeren Rasen geeignet
 

Von welchen Herstellern bekomme ich einen Rasenmähroboter?

Die ersten Hersteller brachten bereits 1995 Rasenroboter-Modelle auf den Markt, die noch sehr unausgereift waren. Die Auswahl an Mähroboter ist seitdem gestiegen, allerdings immer noch sehr übersichtlich im Vergleich zu anderen Rasenmäher-Typen. So sind vor allem Husqvarna als Pionier mit dem Automower G1, Bosch, GARDENA, VIKING wie auch WOLF-Garten und Robomow als bekannteste Mähroboter Hersteller zu nennen.

Was muss ich bei einem Rasenroboter beachten?

Mähstrategie eines Rasenroboters

Ein Mähroboter erfordert in der Regel einen erhöhten Installationsaufwand. So muss ein passender Standort für die Ladestation gefunden werden, der in der Nähe einer Steckdose liegen muss. Wenn möglich sollte der Rasenroboter dabei weder direkter Sonneneinstrahlung noch Witterungsbedingungen ausgesetzt sein. Anschließend muss das Begrenzungskabel im gesamten Garten verlegt werden, der gemäht werden soll. Optimalerweise geschieht dies knapp unterhalb der Rasenfläche, um Stolperfallen zu vermeiden. Besteht der Garten aus mehreren Rasenflächen, muss ein Verbindungsdraht zwischen den einzelnen Flächen verlegt werden, damit der Mähroboter den Weg wie gewünscht findet.

Einige Geräte besitzen einen eingebauten Regensensor oder sind regenfest und können somit problemlos zu jeder Tages- und Nachtzeit eingesetzt werden. Auch sind verschiedene Sicherheitsfunktionen eingebaut, die die Verletzungsgefahr auf ein Minimum reduzieren. Wird der Mähroboter angehoben, stoppen seine Messer unverzüglich. Außerdem sorgt ein eingebauter Diebstahlschutz dafür, dass Unbefugte sich nicht an Ihrem Gartenhelfer vergreifen können. Sie können Ihre Kinder als unbesorgt im Garten spielen lassen, während der Mähroboter seine Arbeit verrichtet.

Gibt es auch Mähroboter ohne Begrenzungskabel?

Es gibt einige Geräte die auch völlig ohne Installation eines Begrenzungskabels auskommen. Sie erkennen die zu mähende Fläche mit sogenannten Grassensoren. Hochwertigere Mähroboter besitzen darüber hinaus noch Absturzsensoren, um bspw. Stufen und Abgrenzungen zu erkennen. Sobald eine Wand, ein anderes Hindernis oder eine Rasenkante erkannt wird, ändert der schleifenlose Rasenroboter automatisch seine Mährichtung.

Der große Vorteil bei diesen Mährobotern ist die problemlose Installation. Sie ist faktisch nicht nötig: der Rasenmäher kann sofort loslegen. Einziger Wermutstropfen ist das Fehlen einer Ladestation. Ist der Akku des Mähroboters leer, muss er manuell vom Besitzer wieder aufgeladen werden.

Und auch ein weiterer Vorteil ist nicht zu vergessen: Die kabellosen Mähroboter können überall eingesetzt werden. Sie können bspw. den heimisch Garten sowie den Schrebergarten bemähen. Und auch der wechselmäßige Einsatz unter Nachbarn ist denkbar, wodurch sich die Kosten geteilt werden können und sich das Gerät so sehr viel schneller rechnet.

Da diese Mähroboter über vier vollwertige Räder verfügen, schaffen Sie auch steilere Hänge, als ihre verwandten Rasenroboter mit Begrenzungskabel. So sind Steigungen bis zu 50% denkbar. Die maximal zu bemähende Fläche liegt bei diesen Modellen bei ca. 400 m² und der Akku reicht durchschnittlich für 3 ½ Stunden.

Welche Wartung und Pflege benötigt ein Mähroboter?

Alle Mähroboter benötigen so gut wie keine Wartung. Im Gegensatz zu herkömmlichen Rasenmähern, die man möglichst nach jedem Einsatz reinigen sollte, reicht es bei diesem Rasenmähertyp, ihn von Zeit zu Zeit von Schmutz und Grasresten zu befreien. Andernfalls könnten die Metallelemente am Gerät von Korrosion befallen werden. Außerdem empfiehlt es sich, die Messer des Mähers nach jeder Saison zu überprüfen bzw. bei einer Werkstatt prüfen und ggf. schärfen zu lassen. Wie die Akku Rasenmäher sollte auch ein Mähroboter keiner zu starken Kälte ausgesetzt und vor allem im Winter zusammen mit seiner Ladestation geschützt aufbewahrt werden. Die Begrenzungskabel können dabei selbstverständlich im Boden verbleiben.

Was können wir von Rasenrobotern in der Zukunft erwarten?

Mähroboter per Smartphone App steuern

Obwohl der Wunsch vieler Menschen bereits in Erfüllung gegangen ist, ihren Rasen vollkommen automatisch mähen zu lassen, schreitet die Entwicklung der Rasenroboter dennoch weiter voran. Inzwischen bieten die ersten Hersteller auch eine Steuerung und Überwachung des Mähroboters per Smartphone App an, so dass von überall auf der Welt auf das Gerät zugegriffen werden kann – in Echtzeit.

Auch die Software der Geräte wird immer besser, genau wie die Erkennung von Rasenflächen und Hindernissen. Dies macht auch von der immer besser werdenden Akku-Technologie nicht halt, wodurch die Rasenroboter immer größere Rasenflächen an einem Stück mähen können. Die Zukunft der Rasenroboter wird auf jeden Fall spannend!

 

Ein Rasen-Mähroboter in Aktion

Gefällt Ihnen diese Seite?

 
5.0 / 5 Sternen | 10 Bewertungen
Zur Bestseller-Liste »
bei amazon.de
Cookies erleichtern die Bedienung unserer Website. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK