Welcher Rasenmäher ist der richtige für meinen Garten?

Rasen-Mähroboter Test-Übersicht und Vergleich 2017

Welcher ist der beste Rasen-Mähroboter? Um dies herauszufinden, haben wir etliche Geräte einem großen Mähroboter Vergleich 2017 unterzogen. Der Markt der Rasenroboter ist noch recht neu und übersichtlich. Trotzdem möchten wir Ihnen an dieser Stelle bereits eine kleine Übersicht der bisher im Handel erhältlichen Modelle bieten und werden kontinuierlich neue Berichte und Kunden-Erfahrungen mit den einzelnen Mährobotern hier veröffentlichen. Gute Mähroboter erhalten Sie ab ca. 1.000 Euro. Bei sehr großen Rasenflächen oder stärkeren Neigungen auf dem Gelände empfiehlt sich allerdings eine höhere Investition ab 2.000 Euro.

Hinweis: Unsere Vergleiche basieren auf unterschiedlichen Informationsquellen, wie technischen Daten, Kundenmeinungen und realen Rasen-Mähroboter Tests renommierter Institute. Mehr zu unserem Bewertungsverfahren.

Zuletzt aktualisiert: 23.10.2017

Aktuelle Rasenroboter Vergleiche

0 Mähroboter gefunden
Produkte werden geladen

« SCROLLEN SIE HORIZONTAL »

 
Modell
Preis
Für Rasenflächen bis
Akku-Typ
Akku-Spannung
Akku-Ladezeit
Akku-Laufzeit
Lautstärke
Schnittbreite
Schnitthöhe
Schnitthöhenverstellung
Max. Hangneigung
Gewicht
Besonderheiten
Bericht
Kaufen

« SCROLLEN SIE HORIZONTAL »

Keine Produkte zu Ihren Kriterien vorhanden!

Rasenroboter Test-Übersicht

Fachzeitschriften führen vereinzelt einen Rasen-Mähroboter Test durch. Wir haben bekannte Verbrauchermagazine für Sie nach Rasenroboter Testberichten durchsucht und stellen Ihnen hier eine kleine Test-Übersicht zur Verfügung. Die Ausgaben sind teilweise als kostenpflichtige Downloads erhältlich.

Magazin Mähroboter Test in Ausgabe
Stiftung Warentest Rasenroboter: Gute Modelle ab 1.500 Euro (05/2014)
Öko-Test Mähroboter (04/2013)
KONSUMENT (VKI) Rasenroboter: Im Alleingang unterwegs (06/2014)
selbst.de Mähroboter-Test (03/2017)

Wie vergleichen wir Mähroboter?

Rasen-Mähroboter Vergleich
Rasen-Mähroboter Vergleich 2017 © Bosch

Im Vergleich zu den klassischen Rasenmähern ist die Installation und Einrichtung der Rasenroboter meist erheblich zeitaufwändiger. Für die meisten Modelle muss im Vorfeld ein sogenanntes Begrenzungkabel im Garten verlegt werden, damit der Mäher weiß, in welchem Bereich er mähen soll bzw. darf. Da diese Geräte sehr viele Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten bieten, ist auch die beiliegende Bedienungsanleitung ein wichtiges Bewertungskriterium. Und auch der Lieferumfang fließt dabei in unsere Bewertung mit ein.

Funktionsumfang und Lautstärke

Außerdem schauen wir uns den Funktionsumfang des Geräts an. Welche Einstellungsmöglichkeiten gibt es und wie verständlich ist die Menüführung laut Anleitung. Ein hohes Augenmerk wird dabei auf die einzustellenden Mähzeiten gelegt. Auch wenn die meisten Mähroboter sehr leise ihren Dienst verrichten, möchten viele Gartenbesitzer ihren Rasen nur unter der Woche automatisch mähen lassen, wenn die nicht zu Hause sind.

Die bereits angesprochene Lautstärke ist ein weiterer wichtiger Punkt. Da Mähroboter häufiger und länger mähen, als andere Rasenmäher, sollte dieser entsprechend leise sein. Manche Geräte können sogar nachts betrieben werden, ohne sich oder die Nachbarn dabei zu stören.

Stromverbrauch, Akku-Typ und -Laufzeit

Ein nicht unerheblicher Aspekt der Roboter ist der Stromverbrauch. Die Ladestadtion wird über den Sommer hinweg ununterbrochen mit Strom versorgt und der Mäher regelmäßig aufgeladen. Somit kommen einige Kilowattstunden im Jahr zusammen. Auch die verwendete Akku-Technologie wird von uns bewertet. Moderne Lithium-Ionen-Akkus haben meist eine längere Lebenserwartung als Blei-Säure-Batterien. Ein starker Akku hat darüber hinaus noch den Vorteil, dass längere Zeit am Stück gemäht werden kann.

Bewegungsmuster und Schneidsystem

Die Hersteller steuern ihre Mähroboter mit verschiedenen Bewegungsmustern über die Rasenflächen. Einige Modelle gehen dabei systematisch vor, andere fahren in einem zufälligen Muster. Ob die verwendete Mähstrategie funktioniert oder ob dabei Stellen vergessen werden, wird im Vergleich genau unter die Lupe genommen. Dabei wird ebenfalls untersucht, wie gut das Schneidsystem arbeitet und wie das Schnittbild aussieht.

Sicherheitsfunktionen

Bei autonom arbeitenden Geräten sollte Sicherheit groß geschrieben werden. Hebe- und Neigesensoren schützen vor schweren Verletzungen. Gerade wenn Kinder im Garten spielen, sollte diese Sicherheitsfunktion unbedingt vorhanden sein. Auch Kollisions- und Regensensoren sind wichtige Kriterien, die entsprechend positiv bewertet werden. Damit es nach Abwesenheit kein böses Erwachen gibt, schützen sich einige Mähroboter durch Alarmanlage und PIN-Code.

Als letzten Punkt in unserem Mähroboter Vergleich fließt das Preis-Leistungsverhältnis mit in die Bewertung ein. Erst das Verhältnis der einzelnen Vergleichskriterien zueinander, gibt Ihnen als Käufer die Gewissheit, den besten Rasenroboter für Ihr Geld zu bekommen.

Rasenmähroboter Test im Video

Gefällt Ihnen diese Seite?

 
4.7 / 5 Sternen | 19 Bewertungen
Zur Bestseller-Liste »
bei amazon.de
Cookies erleichtern die Bedienung unserer Website. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK